Alcaro Invest im GVZ Großbeeren: Übergabe maßgeschneiderter Immobilie ein Monat vor geplanter Fertigstellung

Alcaro Invest im GVZ Großbeeren: Übergabe maßgeschneiderter Immobilie ein Monat vor geplanter Fertigstellung / Richtfest mit Grundsteinlegung im Alcaro Logistikpark III für die Emons Spedition. Alcaro Invest hat Anfang März 2012 sein zweites Immobilienprojekt im GVZ Großbeeren mit 11.500 qm Logistik- und Bürofläche einen Monat vor der geplanten Fertigstellung an ein international agierendes Pharmaunternehmen übergeben. Jetzt feierte der Investor, Projektentwickler und Vermieter von Gewerbe- und Logistikimmobilien sowie größter Solarstromproduzent im GVZ Großbeeren Richtfest mit Grundsteinlegung des dritten Logistikprojektes in der Märkischen Allee 67.

Im Alcaro Logistikpark III entsteht auf einer Grundstückfläche von 32.000 qm ein insgesamt 7.730 qm großer Gebäudekomplex für die im Jahre 1928 in Köln gegründete Emons Spedition. Die Fertigstellung des 6.500 qm großen Cross-Docking- und Logistikcenters wie auch des 1.230 qm großen Verwaltungszentrums vor den Toren Berlins ist für Sommer 2012 geplant. „Wir sammeln in Großbeeren gute Erfahrungen in der Realisierung von Immobilien für logistiktreibende Unternehmen inklusive der Errichtung von Solarstromanlagen in GVZs“, sagte Udo Büntgen-Hartmann, Geschäftsführer Alcaro Invest anlässlich des Richtfestes vor Vertretern aus Politik und Wirtschaft.

„Wir werden auch zukünftig an deutschen und europäischen Logistikstandorten in moderne Logistikliegenschaften für unsere Kunden investieren und dabei besonders auf den Einsatz regenerativer Energien achten“, fügt Projektleiter Oliver Blüher hinzu. Mit dem Neubau in Großbeeren will das mittelständische und konzernunabhängige Familienunternehmen Emons Spedition das weitere Wachstum im Raum Berlin/Brandenburg wie auch in Osteuropa vorantreiben. „Wir sind sicher, dass sich die osteuropäischen Märkte auch weiterhin dynamisch entwickeln werden. Mit der Errichtung der mit 56 Toren ausgestatteten, neuen Logistikanlage, die für unsere Verkehre von und nach Osteuropa eine Drehscheibenfunktion übernehmen soll, möchten wir das aktuelle Wachstum sichern und weiter entwickeln,“ beschreibt Niederlassungsleiter Willi Emons einen der Gründe für den Neubau und dessen zukünftige Funktion.