Frank Nickel ab 2013 neuer C&W-Deutschlandchef

Frank Nickel wechselt von der Leitung der Deutsche Bank Commercial Real Estate Group an die Spitze von Cushman & Wakefield in Deutschland. Cushman & Wakefield (C&W) hat einen neuen Deutschlandchef: Frank Nickel, 53, übernimmt Mitte Januar die Leitung des Deutschlandgeschäfts des internationalen Immobilienberatungsunternehmens. In der Position des Partners wird er von der Frankfurter C&W-Zentrale aus das Deutschlandgeschäft der fünf C&W-Büro – neben Frankfurt in Berlin, Düsseldorf, Hamburg und München – mit ca. 180 Mitarbeitern verantworten.

Frank Nickel leitete zuvor sechs Jahre lang die Commercial Real Estate Group der Deutschen Bank. Dort hat er zahlreiche strukturierte Immobilienfinanzierungen für namhafte Investoren, verschiedene Akquisitionsplattformen für Immobilienportfolien, Asset- und Property-Management-Plattformen sowie Finanzvertriebe im Immobilienbereich in Deutschland, Österreich und der Schweiz aufgebaut und beratend begleitet. Zudem verantwortete er den Aufbau und die Führung der Pfandbriefplattform der Deutschen Bank.

Frank Nickel verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Immobilienbranche u. a. als CEO bei der Creditweb Ltd und aus dem Aufbau des Handelsimmobilienportfolios der EuroCastle bei der Fortress Investment Group. Seit Jahresanfang hat C&W in Deutschland rund 50 neue Berater in den Beratungssegmenten Property & Asset Management, Project Management, Valuation & Advisory, Retail und Capital Markets an Bord genommen.

„In den letzten 18 Monaten haben wir unseren strategischen Wachstumsplan konsequent fortgesetzt und unsere Marktpräsenz mit Top-Führungskräften in allen Bratungssegmenten gestärkt“, erklärt Carlo Barel di Sant’Albano, CEO von Cushman & Wakefield in EMEA. „Mit seinem außerordentlichen Erfahrungshintergrund in der Immobilienfinanzierung und seiner langjährigen Führungserfahrung bringt Frank Nickel die besten Qualifikationen mit, um unsere schnell wachsenden Beratungsteams an die Spitze der besten Immobilienberatungshäuser in Europas größter Wirtschaftsnation zu führen.“